Wikipedia

Suchergebnisse

Dienstag, 5. März 2019

"STOP TALKING, START CLEANING THE OCEANS".. 😏

Das "Pacific Garbage Screening" soll tonnenweise Plastikmüll aus den Meeren sammeln...
Eine tolle Initiative, und wenn man wie ich Taucher ist, dann weiß man, dass es schon lange überfällig ist etwas gegen die Verschmutzung bzw. Vermüllung der Weltmeere zu unternehmen. Und dabei sind nicht nur die Tonnagen an offensichtlichem Plastikmüll gemeint..

Nun, vergeht kaum eine Woche, in der nicht auf die "Pacific Garbage Screening" Aktion und hier insbesondere die gutaussehende Architektin als Gründerin der Initiative hingewiesen wird. Die Marketingmaschinerie läuft und Spendengelder dürften auch fleißig gesammelt werden.

Nun hatten wir ja bereits das "Ocean Cleanup" Projekt, welches technisch gescheitert ist. Da halfen bis dato wohl leider auch nicht die eingesammelten Gelder weiter..

https://reset.org/blog/ocean-cleanup-ist-gescheitert-vorerst-wie-geht-es-weiter-01162019?fbclid=IwAR2w7vkkPh6DzXCveWxrb5Q3GQdSkTnHn0axgEERQdwRm-btbEy4k-eeK9k

 Wieweit ist denn "Pacific Garbage Screening" in der realen Umsetzung gediehen? Oder bleibt es bei der Öffentlichkeitsarbeit, die im übrigen ja aufgrund der Frontfrau durchschlagende Wirkung hat, zumindest in der Presse.
Nur wäre es ehrlich gesagt noch schöner, wenn wir weniger darüber reden und dafür real etwas tun!! Oder???
Sonst verpuffen Spendengelder bei Veranstaltungen und den entsprechenden Reisen rund um die Welt und effektiv gereinigt wird nichts..
Was wirklich sehr traurig wäre..

Technisch gilt es, unter Berücksichtigung von Realbedingungen im offenen Meer, sich mal Gedanken über Strömungslehre zu machen. Wie wir bei dem Projekt "Ocean Cleaning" gelernt haben reicht ein virtuelles Modell nicht aus um zu belastbaren und um real umsetzbare Erkenntnisse zu gelangen!
Zudem ist es unsinnig dieses System an "Hotspots" einzusetzen. Das wäre in etwa so, als wenn man einen Bagger vor einen Haufen stellt, und davon ausgeht, dass sihc die Schaufel von selbst füllt. Da wird aufgrund des verzahnten und verdichteten Plastikberges zunächst einmal nichts passieren, wenn man nicht eine aktive "Entnahmeaktivität" stattfinden lässt!! 😏

Wie hieß es vor einigen Jahren bei Felix Finkbeiner "Stop talking, plant a tree", mitlerweile dank dem Vater eine gut geschmierte Maschinerie..
Hier müsste es nun heißen "Stop talking, start cleaning the oceans"..

https://utopia.de/pacific-garbage-screening-plastikmuell-meere-50232/?fbclid=IwAR3ry_OPIqb3iIKziIctKqxx8R5FGTNpJon_4mZaHkmLn7AzrKJfpm6Zt1U


"STOP TALKING, START CLEANING THE OCEANS". 😏

A great initiative no doubt, and if you are a diver like I am, then you know that it is long overdue to do something about the pollution and massive garbage in the oceans all over the world. And not only the tonnages of obvious plastic waste are meant... Well, hardly a week goes by without mentioning the "Pacific Garbage Screening" campaign and in particular the handsome architect who founded the initiative. The marketing machinery is up and running and donations should also be collected massively, or not? 

Now we already had the "Ocean Cleanup" project, which failed technically. Unfortunately the collected money did not help there so far. At least I haven't seen a positive update, to date...  
https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/20/great-pacific-garbage-patch-20m-cleanup-fails-to-collect-plastic

How far has "Pacific Garbage Screening" progressed in its real implementation?
Or are we talking about public relations work, only, which has a resounding effect due to the front woman, at least in the press? But to be honest, it would be even nicer if we talk less about it and do something about it! Don't you think???
Otherwise, donations will go up in smoke at events and the corresponding trips around the world and nothing will be effectively cleaned...
Which would really be very sad... 


From a technical point of view, it is necessary to think about fluid mechanics under consideration of real conditions in the open sea. As we learned in the "Ocean Cleaning" project, a virtual model is not enough to achieve reliable and realizable results! Moreover, it is nonsense to use this system at "hotspots". That would be like putting an excavator in front of a heap and assuming that the shovel gets filled by itself. Due to the toothed and compacted plastic mountain, nothing will happen, if there is not an active "extraction activity" taking place!! 

How was the slogan of Felix Finkbeiner a few years ago "Stop talking, plant a tree", now a well lubricated machine thanks to his father... 
Here the slogan should be "STOP TALKING, START CLEANING THE OCEANS"...  

https://utopia.de/pacific-garbage-screening-plastic-60278/

Donnerstag, 10. August 2017

Algen als Futterergänzungsmittel


Norwegen - Bild Sigurd Röber



Algen als Futterergänzungsmittel


Nun kombiniere man das ganze durch z.B. Fischabfälle oder/und Insekten als Proteinlieferant und ergänzt das Ganze um die Mineralien die noch fehlen sollten. Und schon könnte man Fischfutter produzieren welches auf die Nutzung von Fischmehl aus überfischten Meeren verzichten kann..
Das nenne ich dann mal perfekt und wirklich nachhaltig.., oder ?! 🤔🤓

Just imagine, you combine this with e.g. fish-waste or/and insects for the proteines, supplemented by minerals if needed. By this we would be able to produce fish feed and no need for fisch from overfished oceans. I would name this perfect and really sustainable.., isn't it?! 🤔



http://mobile.feednavigator.com/R-D/Danish-study-shows-microalgae-could-work-as-fishmeal-alternative

Alternativen für Fischmehl ?


Hier keine Aquakultur - freilebend - Bild Sigurd Roeber


Alternativen für Fischmehl als Proteinlieferant für Aquakulturen

Jetzt stelle man sich vor, man ersetze diesen Fisch durch Alternativen.. Zum einen entlasten wir die überfischten Meere und können dadurch eventuell eine Erholung der Bestände erwirken. Und zum anderen eröffnet man neue Perspektiven für die, die bisher vom Fischfang leben mussten, dies durch den Rückgang der Fischvorkommen aber immer weniger auskömmlich möglich ist..
Das Gute: Alternativen gibt es bereits..



http://www.aquakulturinfo.de/index.php/fischoel.html

Donnerstag, 20. Juli 2017

Neues zu unserem geplanten IFCCW - Indoor Farming Competence Center Wetterau..

Fische fürs Gewächshaus
Sabrina Dämon, Wetterauer Zeitung 20.07.2017





http://www.wetterauer-zeitung.de/regional/wetteraukreis/friedbergbadnauheim/art472,286896