Wikipedia

Suchergebnisse

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Grünfutter all year around. #roeber#woell







why not ?? Grünfutter das ganze Jahr über und frisch. Kein Schrei mehr nach Regen und zu trocken und gleichzeitig eine riesen Kostenersparniss für den Bereich Frischfutter.








Freitag, 4. Dezember 2015

Auswirkungen des Klimawandels in Pakistan

Auswirkungen des Klimawandels in Pakistan

Im Juni 2015 erlebte Pakistan eine der heftigsten Hitzewellen überhaupt. Zwei Monate später zerstörten Überflutungen Häuser und Felder. Die Auswirkungen des Klimawandels sind fast nirgendwo so vielfältig wie in Pakistan.

http://dw.com/p/1HF2W


Www.aquaponics-Europe.com setzt sich seit Jahren für Projekte ein, die Alternativen und Vorsorgen aufzeigen.


Sigurd A.Röber

The World's Food Supply Is In Jeopardy But Here's How We Can Save It



----
The World's Food Supply Is In Jeopardy But Here's How We Can Save It
// Gizmodo

The World's Food Supply Is In Jeopardy But Here's How We Can Save It

As the world warms, we lose arable land to grow the food we all need to survive. But although our changing climate is one big problem our food supply faces, it's certainly not the only one—and even fixing the effects of climate change might not generate enough food to feed future generations.

"There are 795 million people who are chronically hungry," said Tanya Edlington from Care, in a panel discussion at the Paris climate talks yesterday. "But we're already using 1.5 times our planetary resources every year." She's referring to the planet's bio-capacity—the amount of land and sea we can use year-on-year that's also able to regenerate to its full productivity at the same time. That overuse of the world's resources is already creating some headaches, with 33 percent of the planet's land suffering from desertification. Earth is losing 19,000 square miles of soil every year.

Climate change is making matters worse. Over the past 30 years, changes in temperature and rainfall are thought to have caused a decrease of between 1 and 5 percent in agricultural production, according to a report by Care. But it looks set to get worse: the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)—the group of scientists that assess climate research—notes that "regional to global-scale projected decreases in soil moisture and increased agricultural drought are likely in presently dry regions by the end of this century."

It's not just limited to the quantity of the food we produce. The IPCC notes that "all aspects of food security are potentially affected by climate change, including food access, utilization, and price stability," even adding that the "nutritional quality of food and fodder, including protein and micronutrients, is negatively affected by elevated CO2." (It does, however, cede that this last bit "may be counteracted by effects of other aspects of climate change.")

The World's Food Supply Is In Jeopardy But Here's How We Can Save It


The logical conclusion is that more people may go hungry in the future. The Tyndall Centre for Climate Change Research estimates that as many as 600 million more people may go hungry by 2080.

No room to grow?

Yet it's not clear that simply solving climate change by any means necessary would help. Teresa Anderson from Action Aid points out that many of the suggestions being made to decarbonize our atmosphere boil down to making use of nature's own carbon eaters. The idea is simple: grow large swaths of trees or plants which absorb carbon dioxide to live, allow them to just reach maturity, cut 'em down, then burn them—but capture the carbon as you do so, and then bury it. You get heat from burning the wood, and suck CO2 out of the air at the same time.

It's a lovely plan, and even the IPCC buys into it. But if you look at the numbers, it is unclear how much space those forests might require. Michael Hayes from National Drought Mitigation Center at the University of Nebraska–Lincoln reckons that 150 million hectares could supplant all of our fossil fuel use. Anderson claims that the IPCC figures give a result nearer 500 million, or upwards of 1 billion if you make some pessimistic assumptions. Those numbers are still large, however you slice it—the total area of the U.S. is just shy of 1 billion hectares.

If desertification and over-use of resources continues, there will be a decreasing total area of land to farm, argues Anderson, which will be pinched still further by the need for planting trees and other vegetation for carbon capture. That suggests it may be wise to reclaim some of the land that's either been adversely affected by climate change or farmed into the, ahem, ground.

The World's Food Supply Is In Jeopardy But Here's How We Can Save It


There's another compelling reason to make the land work once more, too—because the other option is migration. "For communities who are leaving their lands, social structure, culture and livelihood — that's a disaster," said Anderson.

Food for thought

Making land work once more isn't easy, but it's certainly achievable. In the most extreme cases, it can require serious infrastructure. For instance, in Gambia many of the lowland fields have been regularly exposed to floods from saltwater parts of the River Gambia; over time, that left the soil too saline to grow crops. A series of dykes and spillways were recently built, allowing residents to build up fresh water supplies that could be used to flush the fields until they were suitable for growing crops once more. But the dykes are expensive—that project cost the African Development Fund $4 million.

It can be done more cheaply. Simpler interventions—including agroecology, named because it blends the scientific thought processes of ecology with the aims of agriculture—will suffice. This might involve bringing soils back to life with organic fertilizers; growing specific crops, such as beans, to fix nutrients in the soil; or using new breeds of crops that are more tolerant to drought in the first place.

Other simple interventions include training farmers to mulch their own composts, or providing developing countries with better meteorological data. The latter strategy also requires ensuring that information is delivered to locals in language they will understand, so they know when it's the best time to sow their seed.

These are all solutions to help make an already warming world productive for agriculture. Any approaches to mitigate climate change decided upon in Paris ought to bear in mind the potential impact on food security. If they do, we stand a chance at feeding the world; if they don't, we may struggle to grow enough food to survive.

Images by USAID and Department of Foreign Affairs and Trade under Creative Commons license


----

Sigurd A.Röber

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Perus Gletscher schrumpfen dramatisch

Perus Gletscher schrumpfen dramatisch

Umrisse eine Welt-Klima-Vertrages sollten vergangenes Jahr in Lima, Peru entstehen. Doch die Länder verfehlten ihr Ziel. Dabei leidet gerade Peru unter dem Klimawandel. Die Gletscher des Landes schrumpfen dramatisch - und das bedroht die Wasser-, Lebensmittel- und Stromversorgung der Menschen.

http://dw.com/p/1HEUW


Sigurd A.Röber

Dienstag, 17. November 2015

UN-Meteorologen: Klimaphänomen El Niño bedroht weite Teile der Welt



----
UN-Meteorologen: Klimaphänomen El Niño bedroht weite Teile der Welt
// heise online News

So ein "Christkind" will wirklich niemand: Das gefährliche Klimaphänomen El Niño ist stärker als in den vergangenen 15 Jahren. Maßgeblich Schuld daran ist nach UN-Angaben die Erderwärmung.









----

Sigurd A.Röber

Montag, 16. November 2015

Klimaschutz braucht Manager

Klimaschutz braucht Manager

2020 soll der Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber 1990 um mindestens 40 Prozent sinken. Das hat die Bundesregierung festgelegt. - Wie das geht? Klimaschutzmanager helfen Kommunen und Bürgern bei der Umsetzung der Ziele.

http://dw.com/p/1H1ET


Sigurd A.Röber

Samstag, 7. November 2015

Dürre-Atlas Europas: Extremwetter im Mittelalter



----
Dürre-Atlas Europas: Extremwetter im Mittelalter
// Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport

Ausgetrockneter See auf Sizilien, REUTERS / REUTERS

Verheerende Dürren trafen Europa bis in die Neuzeit. Mit einem Extremwetter-Atlas der letzten 2000 Jahre wollen Forscher verstehen, wie das Klima so verrückt spielen konnte.


---- 
Sigurd A.Röber

Dienstag, 3. November 2015

This Is What Five Years of Drought Has Done to California's Farmland


knows about these facts. 
It's a big problem in other countries too.
So lets talk about solutions. Time is Running.

----
This Is What Five Years of Drought Has Done to California's Farmland
// Gizmodo

This Is What Five Years of Drought Has Done to California's Farmland

Promises of rain to come withstanding, California is still smack in the middle of a long, punishing drought. So what does it look like when a top agricultural state undergoes years of drought? Not good, friends.

The USDA and NASA's Ames Research Center put out this map comparing the amount of idle farmland four years ago to today—and found that the amount of idle land this year had topped 1 million acres. That's double what we were seeing four years ago.

But, hey, the U.S. is blessed with a wide swath of farmland, that is distributed fairly well across the country. Surely, if California's food production falls off, the other states can pick up the slack, right? Well, to some degree—but it certainly won't be seamless.

California's climate is especially good for producing fruits and vegetables that may not grow so easily elsewhere (hence the current hand-wringing over the state of our almond supply). Even more problematically, though, the state doesn't just produce the largest portion of the U.S.'s food—it's also the state with the most food manufacturing plants. Our food infrastructure is set up under the assumption that California is, and will remain, a top producer.

If the drought does pull California down over the longterm, we could be looking at a huge change in our food system.


----




Sigurd A.Röber

Samstag, 24. Oktober 2015

Peru: Wasserwirtschaft aus der Inkazeit

Aquaponics wäre eine sinnvolle Methode. Mehr dazu unter www.aquaponics-europe.com

Peru: Wasserwirtschaft aus der Inkazeit

Die Ureinwohner der hoch gelegenen Andenregionen in Peru spüren bereits erste Anzeichen des Klimawandels, wie Wassermangel und Trockenheit. Doch es gibt Möglichkeiten, etwas gegen diese Entwicklung zu tun.





Sigurd A.Röber

Freitag, 23. Oktober 2015

Before and after photos show how glaciers have totally melted over the years .



----
Before and after photos show how glaciers have totally melted over the years
// Gizmodo

Before and after photos show how glaciers have totally melted over the years

Global warming is melting the world. Here are photos collected from the USGS that shows how Glacier National Parks—once home to 150 glaciers in Montana and now down to only 25—has changed over the years. Ice basically disappears in these before and after photos. In fact, you can see serious change from just two years ago.

National Geographic writes:

Glacier National Park is losing its iconic glaciers to a changing climate. In the mid-1800s, this Montana landscape was covered by 150 glaciers—today only 25 remain. To show the decrease in glacier size, scientists from the USGS Northern Rocky Mountain Science Center photograph the same areas where glaciers were photographed in the early 1900s. Dan Fagre, a USGS research ecologist, has been studying climate change in the park for more than 20 years. Fagre and his colleagues discuss what melting glaciers and climate change mean for the future of the park, which is expected to be nearly glacier free by 2030, based on present warming trends.


SPLOID is delicious brain candy. Follow us on Facebook, Twitter, and YouTube.


---- 
Sigurd A.Röber

Dienstag, 20. Oktober 2015

Samstag, 17. Oktober 2015

Apfelschicksal

Greenpeace zeigt die Realität in der heutigen Landwirtschaft

http://youtu.be/6cDRmbvd5us


Sigurd A.Röber
Www.markint.de

Milwaukee Community Journal » WISCONSIN'S LARGEST AFRICAN AMERICAN NEWSPAPERRibbon-cutting set for aquaponics lab at Hawley Environmental School - Milwaukee Community Journal



----
Milwaukee Community Journal » WISCONSIN'S LARGEST AFRICAN AMERICAN NEWSPAPERRibbon-cutting set for aquaponics lab at Hawley Environmental School - Milwaukee Community Journal
http://communityjournal.net/ribbon-cutting-set-for-aquaponics-lab-at-hawley-environmental-school/
----

Sigurd A.Röber

This Is How the World Is Growing More Food With Less Land



----
This Is How the World Is Growing More Food With Less Land
// Gizmodo

This Is How the World Is Growing More Food With Less Land 

There's something mysterious afoot on the world's farms: For 50 years, the amount of food we're growing has steadily risen, and with it so has the amount of farmland used—until two decades ago, when food production started rising independently of new land. But how?

There are a couple different ways you can increase a farm's productivity. The most basic method is simply to throw more resources at the problem, although then there is always the problem of where to get those resources.

You can plant more land, but first you have to find it. You can plant more crops on the land you already have, but you have to double up on resources and labor. You can try to give your crops more water, but with the drought only intensifying, good luck getting it. Still, for a long time, those were largely the options available if you wanted to grow more food.

And then, something started to change.

This Is How the World Is Growing More Food With Less Land 

Until 40 years ago, almost all agricultural growth was down to simply planting more and more. But, for farm growth today—while it's still a little about more plants, more water, more land—the real growth is in higher yield varieties, better and heartier plants, and more technologically-adept farm equipment.

Basically farms quit expanding to get bigger, and just got better at farming. Interestingly, the overall rate of growth of 2% every 10 years stayed remarkably constant with both methods across every decade—it's just the methodology that's changed.

Chart: USDA / ERS; Top image: prudkov / shutterstock


--

Sigurd A.Röber

Samstag, 3. Oktober 2015

Agrar- Forstwissenschaften

Bild .: # Sigurd Roeber

Nachhaltige Produktion durch integrierte Verfahren

Dipl.-Soz.Wiss. Birgit Geile-Hänßel Hochschulkommunikation
Fachhochschule Südwestfalen
    Soest. Weltweit sind Anbauflächen für landwirtschaftliche Erzeugnisse ein knappes Gut. Mit stetig wachsender Weltbevölkerung steigt parallel dazu die Nachfrage nach Agrarprodukten. Der Ruf nach ressourcenschonenden Lösungen wird lauter. Am Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen wird jetzt eine innovative und nachhaltige Alternative erforscht: in einem Aquaponik-System gehen Fisch und Nutzpflanze eine vielversprechende Symbiose ein.
    Mit seinem neuen Aquaponik-Produktionssystem will sich der Fachbereich Agrarwirtschaft der Herausforderung stellen und praktikable Lösungen entwickeln. In diesem integrierten Verfahren wird im Kreislauf produziert: Eine Fischhaltung (Aquakultur) düngt mit ihrem Prozesswasser Nutzpflanzen in einem Gewächshaus (Hydroponik), die das Prozesswasser durch biochemische Reaktionen reinigen. Klingt einfach, erfordert aber noch eine Menge Entwicklungsarbeit. Europaweit
    gibt es bereits einige innovative Systeme dieser Art, die Soester Wissenschaftler wollen jedoch neue Akzente setzen: Sie arbeiten vermutlich als erste mit der Fischart „Europäischer Wels“ in einem solchen integrierten System, wollen neue Wege in der Prozesswassernutzung und -aufbereitung beschreiten und ein webbasiertes Fernüberwachungssystem entwickeln. Das Düsseldorfer Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz
    (MKULNV) und das ihm angeschlossene Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) unterstützen die Pilotphase. In einem jetzt gestarteten ersten Forschungsprojekt sollen die technische Machbarkeit, die
    ökologische Vorteilhaftigkeit und das wirtschaftliche Potenzial von Aquaponik- Systemen für den Standort Nordrhein-Westfalen abgeschätzt werden.

    Impuls aus dem Ruhrgebiet

    Seit dem Frühjahr unterstützt Rolf Morgenstern den Fachbereich Agrarwirtschaft als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Gemeinsam mit seinen Partnern im Verein „Die Urbanisten“ in Dortmund und Axel Störzner, Geschäftsführer des Aquaponik-Start- ups hei-tro GmbH, hatte er im Dortmunder Union-Gewerbehof eine erste kleine Anlage gebaut. Sie brachten die Idee im vergangenen Jahr nach Soest und gründeten eine Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Sogleich begeisterten sich Mitarbeiter des Instituts für Green Technology & Ländliche Entwicklung i.green für die Sache, die unmittelbar mit der Planung einer aus Hochschulpaktmitteln finanzierten Demonstrationsanlage begannen. Mittlerweile
    ist das System fertiggestellt und in Versuchsbetrieb. Geplant, geliefert und aufgebaut wurde die Fischkomponente von der Firma PAL Anlagenbau GmbH, Abtshagen, die über eine langjährige Erfahrung mit Fischzucht-Kreislaufanlagen verfügt. Die Soester Anlage stellte die Ingenieure aus Mecklenburg-Vorpommern vor besondere Herausforderungen. Ihre Lösung ist beeindruckend: Auf knapp 19
    Quadratmetern haben sie eine „Kompaktanlage“ mit drei Fischtanks zu je 1,5
    Kubikmetern einschließlich Biofilter, Sedimenter, Fütterungsautomaten, Steuerungseinheit und Warmwasseraufbereitung untergebracht. Die ersten Fische
    – Europäische Welse, geliefert vom Welszuchtbetrieb Ulrich Schulte aus Halle/Westfalen – sind Anfang Mai in das System eingezogen, haben seither ordentlich an Gewicht zugelegt und Salatpflanzen im Gewächshaus nebenan sprießen lassen.

    Nachhaltig und ressourcenschonend

    Das mehr als 1.000 Jahre alte Produktionssystem der Karpfenhaltung in Reisfeldern stand Pate für das Prinzip, das Wasser aus einer Aquakultur nach einer biologischen Aufbereitung als Nährstofflösung Nutzpflanzen zuzuführen und diese so zur „biologischen Reinigung“ des Kreislaufwassers einzusetzen. Aus
    ökologischer Sicht bieten Aquaponik-Systeme zahlreiche Vorteile, unter anderen eine verbesserte Ressourcen- und Klimaeffizienz im Vergleich zu herkömmlichen Systemen sowie den Vorteil, auch „bodenlos“ und unabhängig vom Klima an vielen Standorten der Erde produzieren zu können. Konkret kann mit diesem ressourcensparenden Verfahren ein Beitrag zur Schonung natürlicher Fischbestände, zur Einsparung von Düngemitteln, zur Reduzierung des Wasserverbrauchs und zur Senkung der Abwasserbelastung – ein Problem der
    reinen Fischhaltungsanlagen – geleistet werden. Idealerweise sind die Systeme so ausgelegt, dass auf Medikamentenzusätze wie Antibiotika und chemischen Pflanzenschutz vollständig verzichtet werden kann. Für ein Industrieland wie Nordrhein-Westfalen bietet sich zudem an, die überschüssige Abwärme von Biogasanlagen und Industriebetrieben zur Warmwasseraufbereitung sowie aufgelassene Gewerbeflächen für die Errichtung weiterer Aquaponik-Anlagen produktiv zu nutzen.

    Interdisziplinär und regional vernetzt

    Interdisziplinarität wird bei der Studie groß geschrieben, das zeigt sich etwa an der
    Reihe der Professorinnen und Professoren fachhochschulweit, die das Projekt aktiv unterstützen: Prof. Dr. Verena Haberlah-Korr (Pflanzenschutz), Prof. Dr.
    Margit Wittmann (Fischhaltung), Prof. Dr. Bodo Mistele (Messtechnik / Sensorik),
    Prof. Dr. Marcus Mergenthaler und Prof. Dr. Andreas Gerlach (Marktforschung), Prof. Dr. Marc Boelhauve (Mikrobiologie) und Prof. Dr. Jürgen Braun (Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz). Als „forschender Rektor“ der Fachhochschule engagiert sich Prof. Dr. Claus Schuster (Wasserqualität / Prozesswasserbehandlung). Die praktische Arbeit wird von Dipl.-Ing. chem. Rolf Morgenstern, Dr. Peter Dapprich, Pierre Winkler, Jan Bunse und Nils Rehkop durchgeführt und bei Bedarf durch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützt. Koordiniert werden das Vorhaben und damit verbundene Projekte von Dr. Ralf Biernatzki (i.green) und Prof. Dr. Wolf Lorleberg vom Fachbereich Agrarwirtschaft. Auf wissenschaftlicher Ebene wird der Fachbereich Agrarwirtschaft mit dem Lehrstuhl für Aquakultur und Sea Ranching der Universität Rostock, Prof. Dr. Harry Palm, zusammenarbeiten. Auch regional sind die Soester sehr aktiv, das Thema mit Partnern nach vorne zu bringen: So steht die Abteilung „Fischereiökologie“ des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz dem Projekt beratend zur Seite, der Gemüse-Saatgutspezialist Rijk Zwaan aus Welver steuert Hydroponik-Kenntnisse und Setzlinge bei, und mit mehreren regionalen Partnern in Nordrhein-Westfalen, insbesondere der Dortmunder hei-tro GmbH und den „Urbanisten“, bahnen sich vielversprechende Kooperationen an.

    Merkmale dieser Pressemitteilung: Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch

    Schau dir das an

    http://mobil.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44137-Unionviertel~/Aquaponik-im-Unionviertel-Wie-ein-Dortmunder-mit-Fischen-Gemuese-zuechtet-und-umgekehrt;art930,2833350


    Sigurd A.Röber
    Www.markint.de

    Montag, 28. September 2015

    Tweet von Grow Aquaponics auf Twitter

    Grow Aquaponics (@GrowAquaponics)
    Floating #aquaponics systems on polycultural fish ponds were installed in China in more recent years on a large scale.


    Sigurd A.Röber

    Donnerstag, 27. August 2015

    Bilanz: Schlechte Hopfenernte wegen Hitze und Dürre

    Aquaponics würde hier helfen. Mehr dazu unter www.aquaponics-europe.com

    ----
    Bilanz: Schlechte Hopfenernte wegen Hitze und Dürre
    // Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport

    In der Hallertau, dem wichtigsten Hopfenanbaugebiet Deutschlands, fällt die Ernte dieses Jahr schlecht aus: Der deutsche Hopfenverband rechnet mit einem Rückgang von 29 Prozent im Vergleich zu 2014. Der Grund für die Ausfälle: die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen.
    ----

    Sigurd A.Röber

    Dienstag, 28. Juli 2015





    Bild.: #Sigurd Roeber

    Warum Aquaponic so anders ist , als die normale Landwirtschaft zeigt diese Aussage des Leibniz Institutes.

    „Für ein Kilogramm Freilandtomaten im spanischen Almeria müssen 180 Liter Grundwasser eingesetzt werden, mit Aquaponik braucht man nur 35 Liter und ein Fünftel der Fläche.“ 

    Auch die Ernährung der Fische ist nachhaltig und kostengünstig: 
    Mit proteinreichen Mücken- und Fliegenlarven.

    Donnerstag, 9. Juli 2015

    Video zu einer Anlage in Kanada











    Video zu einer Anlage in Kanada

    Toronto und die regionale Anbindung von local food.


    AquaFarm - Gemüse und Kraeuter in einem selbstreinigendem Fischbecken

    AquaFarm: Gemüse und Kräuter in einem selbstreinigendem Fischbecken kultivieren

    Goutum, Die Niederlande (ots/) - Beliebtes, unabhängiges Ökosystem schafft sich seinen Weg von 
    Amerika nach Europa
    Das selbstreinigende Fischbecken, in dem Gemüse und Kräuter angebaut werden können, AquaFarm, kommt nach Europa. Das selbstreinigende Ökosystem ist bereits ein grosser Erfolg in Amerika und in Kanada und wurde dort hunderttausend Mal verkauft. Gemüse und Kräuter wie Basilikum, Thymian, junges Blattgemüse, Oregano, Minze oder Petersilie wachsen oben im Fischbecken, reinigen das Wasser und ernähren sich von den Abfällen der Fische.
    Die Amerikaner Nikhil & Alejandro aus San Francisco hatten die Idee und führten ihr Ökosystem im Jahr 2013 ein. Seitdem findet man das intelligente Fischbecken bei jedem grösseren Händler. Das niederländische Unternehmen Aquaponics Europe holte ihre Erfindung nach Europa und vertreibt sie nun in 28 Ländern.
    "Meine Nichte in Kanada zeigte mir die AquaFarm auf Facebook und ich habe gesehen, welches Nachhaltigkeitspotenzial es aufweist", erklärte der CEO Romke Brinkman von Aquaponics Europe. "Es ist völlig unabhängig und angewandt in einem grösseren Massstab könnte es eine Lösung für Probleme wie Nahrungsmittelknappheit, Lebensmittelsicherheit, Tiergerechtheit und Mangel an sauberen Trinkwasser darstellen."
    Das Prinzip hinter AquaFarm heisst Aquaponik, eine Methode, die bereits von den Azteken genutzt wurde. Die Idee beruht darauf, Kulturpflanzen mit weniger Wasser anzupflanzen. Der Kot der Fische befindet sich im Wasser. Das dreckige Wasser wird hinauf zu den Pflanzen im Aquarium gepumpt. Die Pflanzen verwandeln das kothaltige Wasser in Nährstoffe, die sie zum Wachstum benötigen. Daher wachsen die Pflanzen mithilfe der Abfälle der Fische, wodurch ein kleines unabhängiges Ökosystem entsteht. Diese Methode spart bis zu 90 Prozent Wasser im Vergleich zu regulären Methoden. Die Idee hinter dem Aquaponik-Verfahren ist eine Kombination aus Aquakultur (Aufzucht von Fischen in Wasser) und Hydrokultur (Kultivierung von Pflanzen ohne Erde). Theoretisch können auch essbare Fische gezüchtet werden, doch in AquaFarm gibt es nur Platz für einen Kampffisch.
    Der Hausgarten 2.0 ermöglicht die Fischzucht und den Anbau von Pflanzen zur gleichen Zeit - zu Hause, im Klassenzimmer oder im Büro. Das Fischbecken muss auch nie gereinigt werden. Brinkman: "Laut unserer Philosophie muss die Arbeit für Nachhaltigkeit zusammen erfolgen. Die AquaFarm ist ein spassiger und einfacher Weg, um Gemüse und Kräuter zu Hause und ohne die Nutzung von Düngern oder Chemikalien anzupflanzen."
    Unternehmenswebsite: http://www.aquaponicseurope.eu

    Rückfragen & Kontakt:

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den CEO Romke
    Brinkman von Aquaponics Europe, Mobil: 31-6-46295605, E-Mail:
    info@aquaponicseurope.eu, Website: http://aquaponicseurope.eu/   #roeber
    OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0005

    Montag, 1. Juni 2015


    was wir bewirken werden

    was wir bewirken werden................ANSI..................chten



    Du kannst mehr als es Dir bewusst ist! ;-) Für mehr geniale Impulse: Die Köpfe der Genies

    Posted by Die Köpfe der Genies on Sonntag, 29. März 2015

    Sonntag, 31. Mai 2015

    Ein giftiger Verdacht Filmdokumentation

    Ein giftiger Verdacht
    Filmdoku im ZDF heute 14.45 Uhr

    Ethoxyquin ist ein Konservierungsstoff in Viehfutter, der über den Fleischverzehr in den menschlichen Organismus gelangt. Die Wirkungen sind kaum bekannt. Was man aber weiß, ist alarmierend. In einem eigens beauftragten, bisher so noch nie durchgeführten Stichprobentest zeigt "planet e.", dass die Chemikalie in Muttermilch und menschlichem Fettgewebe nachweisbar ist und sich anreichert. Eine andere Studie belegt, dass Ethoxyquin die Erbsubstanz schädigt. Was die Substanz und seine Abbauprodukte im menschlichen Körper insgesamt bewirken, ist quasi unerforscht. Eine der wenigen Wissenschaftler, die sich mit der Giftigkeit von Ethoxyquin befasst haben, ist Dr. Alina Blaszczyk. Bei ihren Forschungen mit menschlichen Blutzellen beobachtete sie, dass die Chemikalie zu Chromosomenbrüchen führt, also die Erbsubstanz schädigt. Mit dieser Beobachtung liegt der Verdacht nahe, dass Ethoxyquin krebserregend ist. Zudem erkannte die norwegische Wissenschaftlerin Dr. Victoria Bohne bei Versuchen mit Ratten, dass die Substanz die Bluthirnschranke überwindet, also bis in das Gehirn vordringt. Für Experten wie den niederländischen Toxikologen Dr. Henk Tennekes ist das Anlass zu größter Sorge. Sein Verdacht: Schon während der Schwangerschaft könnte Ethoxyquin die Gehirnentwicklung von Föten stören. Bis 2011 war die Chemikalie auch als Pflanzenschutzmittel erlaubt. Mangels Daten zu seiner Giftigkeit entzog die EU jedoch dem Pestizid die Zulassung. Als Zusatzstoff für Tierfutter aber darf Ethoxyquin weiterhin verwendet werden, denn es ist billig und praktisch in der Anwendung. Ethoxyquin verhindert auf einfache Weise, dass teures Vieh- und Fischfutter ranzig wird oder seine Vitamine verliert. Dass Ethoxyquin überhaupt als Futterzusatzstoff zugelassen ist, liegt in der Verantwortung der EU-Kommission. Deren Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) liefert die wissenschaftliche Einschätzung dieser Substanz. Seit mindestens fünf Jahren versucht sich die EFSA an der dringend erforderlichen Neubewertung - bislang ohne Erfolg. Für die europäische Nichtregierungsorganisation C.E.O. keine Überraschung: Mitglieder der EFSA-Arbeitsgruppe zu Ethoxyquin haben offenbar zu enge Kontakte zur Industrie. Die "planet e."-Dokumentation greift die Verdachtsmomente zu den alarmierenden Wirkungen von Ethoxyquin auf und fügt sie zu einer Indizienbeweiskette zusammen. Allerdings ohne Stellungnahmen der EU-Kommission, der EFSA oder des Verbandes der Futtermittelhersteller: Niemand dort war zu einem Interview vor der Kamera bereit.


    #Sigurd A.Röber
    www.aquaponics-europe.com
    Www.markint.de

    Donnerstag, 28. Mai 2015

    Mittwoch, 27. Mai 2015

    ANSI chtssache - ANSI - Culture

    ANSIchtssache - ANSI - Culture

    Prof.h.c. Dipl.-Ing.(FH) Andreas Wöll und Sigurd A. Roeber

    Geht nicht – gibt’s nicht..

    Unzählige Male sind Andreas und Sigurd in den letzten Wochen gefragt worden warum engagiert
    ihr euch im Bereich Aquaponics?

    Beide die letzten beiden Jahrzehnte in der Industrie zu Hause und dort erfolgreich in verschiedenen
    Bereichen aktiv.

    Sigurd der Mann der aus dem Marketing kommt und schon so manch vertriebliche Events für Größen der Industrie veranstaltet hat.

    Andreas der eher der Ingenieur der Beiden ist und in der Vergangenheit doch eher Firmen im
    Bereich Erneuerbare aufgebaut oder geleitet hat.

    Die Antwort fällt hierbei Beiden immer wieder leicht.

    Es ist die Leidenschaft die sie antreibt und verbindet.
    Die Leidenschaft Dinge an zu packen, auch gegen den Widerstand anderer.

    Und schaut man ein wenig in der jeweiligen Historie zurück, so waren beide nicht weit weg von dem, was sie heute tun.

    Die Erfahrungen die sie machen durften, hilft ihnen jetzt dabei etwas Neues zu starten und zum Erfolg zu führen.

    Sigurd weiß wie man Menschen anspricht und weiß wie man den Bedarf Interessierter wecken
    kann. Zudem kommen ihm seine langjährigen Erfahrung aus der Landwirtschaft zu Gute.

    Ergänzt durch entsprechende Erfahrungen im Anlagenbau und seine Erfahrungen in verschiedenen
    Ländern und Kulturen dieser Welt.

    Andreas dagegen hat sich eher der Technik verschrieben. Die letzten 2 Jahrzehnte mit Fokus auf
    Erneuerbare, Energieeffizienz, Umweltschutz und Energiesparmaßnahmen.

    Dabei hat auch er auf internationalem Terrain Erfahrungen sammeln dürfen.
    Ob es um den Aufbau von Unternehmen, Produktionsstraßen, Unternehmensabteilungen geht oder um neue Produkte zu entwickeln. Die letzten Jahre auch in der Entwicklungshilfe.

    Beide sind sich über eines absolut einig. Es muss sich etwas in unserer Lebenskultur ändern.

    Weg vom Massenprodukt hin zum Produkt aus der Region für die Region.

    Bewusster Leben und Ernähren.
    Und welcher Bereich kommt dem Näher als die Aquaponics in Verbindung mit den
    Erneuerbaren und Energieeffizienz?

    Aquaponics ermöglicht es in geschlossenen Einheiten, die man durchaus als Ökosysteme
    bezeichnen kann, gesundes Gemüse, und gesunden Fisch zu produzieren. Weg von der
    Massenfertigung mit undefinierten Zusatzchemikalien und der Belastung durch Umwelteinflüsse.

    Unkontrollierter Einsatz von Antibiotika, Dünger und chemischen Pflanzenschutzmitteln sind nur
    ein paar Schlagworte die an dieser Stelle genannt werden sollen. Ergänzt durch den Fakt, dass
    lange Transportwege mit entsprechendem Energieaufwand vermieden werden.

    Man stelle sich in unmittelbarer Nähe Landwirte der Region vor, die, ergänzend zu ihrem eigentlichen Tagesgeschäft, Aquaponics-Einheiten unterhalten um für die Gaststätten der Region, den Markt am Wochenende oder dem Hoflädchen bedarfsgerecht Fisch und Gemüse zu produzieren.

    Noch mehr Bio geht hierbei nicht. Man kennt die Quelle und kann sich die Produktion nach Bedarf
    anschauen um sich sicher zu sein, dass alles was auf den Tisch kommt auch den eigenen
    Ansprüchen gerecht wird.

    Zudem wollen  beide etwas von dem zurückgeben, was sie im Laufe der letzten Jahrzehnte lernen
    und an Erfahrungen sammeln durften. Dies in Form von Projekten in der Entwicklungshilfe.

    Treu dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“.

    Die Idee ist es in verschiedenen Ländern diverse Pilotprojekte mit Aquaponics zu realisieren um darauf aufbauend eine Verbreitung in dem jeweiligen Land zu gewährleisten.

    Hält man sich vor Augen, dass der Großteil des Frischwasserverbrauches weltweit
    der Landwirtschaft zugeschreiben wird, machen Optionen wie die Aquaponics, die mit einem
    erheblich niedrigeren Wasserverbrauch Landwirtschaft betreibt, durchaus Sinn.

    Insbesondere dann wenn man über den Einsatz von AP-Systemen Wüstenregionen oder
    Wassermangelregionen spricht.

    Die Leidenschaft an diesem kulturellen Veränderungsprozess mitwirken zu dürfen, das ist das was
    beide antreibt. Wir von unserer Seite können an dieser Stelle Beiden nur alles alles Gute und viel

    Erfolg wünschen!                 www.aquaponics-europe.com

    Dienstag, 12. Mai 2015

    Aquaponics

    La Buena Vida - Das gute Leben Trailer OmU

    Aquaponik - Aquaponics auf der EXPO 2015

    Der Tomatenfisch schwimmt zur Expo 2015

    Karl-Heinz Karisch Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V.
      Die EXPO 2015 in Mailand hat unter dem Leitthema „Feeding the Planet, Energy for Life“ ihre Tore geöffnet. Mit dabei ist auch der „Tomatenfisch“ des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Das Projekt zur kombinierten Fisch- und Gemüsezucht ist als Forschungspartner der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon EXPO 2015 ausgewählt worden. In einem „Forschungscontainer“ im Themenbereich „Mein Garten der Ideen“ können die Besucherinnen und Besucher das innovative System zur nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion kennenlernen.
      „Die Weltbevölkerung wächst rasant. Wir brauchen dringend neue Lösungsansätze für eine nachhaltigere Lebensmittelproduktion. Die Aquaponik kann sich dabei zu einer Schlüsseltechnologie entwickeln“, erläutert Projektchef Prof. Dr. Werner Kloas, Leiter der Abteilung Ökophysiologie und Aquakultur am IGB. Aquaponik ist ein Kofferwort aus Aquakultur für Fischzucht und Hydroponik für die erdfreie Pflanzenzucht. Den Wissenschaftlern des Berliner Gewässerforschungsinstitutes ist es in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt gelungen, ein neues und besonders effizientes Verfahren zu entwickeln, das konventionellen Aquaponikansätzen deutlich überlegen ist. „Die Einladung, unsere patentierte Technologie im Deutschen Pavillon zu präsentieren, ist eine große Ehre und eine tolle Auszeichnung“, freut sich Kloas.

      Synergieeffekte zwischen Fisch- und Gemüsezucht nutzen

      Im mehrfach preisgekrönten„ASTAF-PRO“ (Aquaponik-System zur emissionsfreien Tomaten- und Fisch-Produktion) können Fisch und Gemüse in einem geschlossenen Gewächshaus ressourcensparend und unter nahezu emissionsfreien Bedingungen produziert werden. Man macht sich dabei die Tatsache zu Nutze, dass die Tiere und Pflanzen ganz ähnliche Umweltbedürfnisse für ihr Wachstum haben. Weil beide Arten so gut zueinander passen, hat man sie in einem Begriff zusammengefasst und das Projekt „Tomatenfisch“ genannt.

      „Das Brauchwasser der Fische wird durch spezielle Filter zu exzellentem Biodünger für das Gemüse aufbereitet. Das von den Pflanzen dann über die Blätter wieder abgegebene, saubere Wasser kann eingefangen und wieder in den Fischkreislauf zurückgeführt werden. So sinkt der Tagesbedarf auf unter drei Prozent Frischwasser“, erläutert Kloas die Vorzüge des Systems. Auch das Kohlendioxid, das die Fische ausatmen, könne von den Pflanzen aufgenommen, für ihr Wachstum genutzt und in Sauerstoff umgewandelt werden. Werde die nötige Betriebsenergie für die Gesamtanlage aus regenerativen Quellen wie Wind, Sonne oder Biomasse gespeist, arbeite das System nahezu ohne klimaschädliche Emissionen, erklärt der Forscher.

      Großes EU-Projekt zur praktischen Erzeugung

      Derzeit arbeitet das IGB im EU-Projekt „INAPRO“ mit 18 Partnern an der Praxis-Implementierung der Technologie. Dabei entstehen in Deutschland, Spanien und China mehrere große Demonstrationsanlagen. Im Tomatenfisch-Forschungscontainer im Deutschen Pavillon steht eine kleine Modellanlage, die das Funktionsprinzip veranschaulicht. Ergänzende Informationen erhalten die Besucher auf einer Mediastation und einer Pinnwand, auf der auch Bilder aus der echten Pilotanlage zu sehen sind.

      Der Deutsche Pavillon

      Mit diesem innovativen Ansatz der nachhaltigen Nahrungsmittelproduktion passt das Tomatenfisch-Projekt exzellent zum EXPO-Schwerpunkt „Feeding the Planet, Energy for Life“. Unter dem Titel „Fields of Ideas“ orientiert sich auch der Deutsche Pavillon klar an diesem Leitmotiv. Deutschland präsentiert sich als lebendige, fruchtbare „Landschaft“ voller Ideen für die Ernährung der Zukunft. Der Pavillon macht erlebbar, wie bedeutsam ein wertschätzender Umgang mit der Natur für die Nahrungssicherung ist, und lädt die Besucher ein, selbst aktiv zu werden.

      Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die Messe Frankfurt Exhibition GmbH die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon EXPO 2015 Mailand (ARGE) mit der Realisierung des Deutschen Pavillons betraut. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon ist verantwortlich für Konzept, Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons. Die ARGE besteht aus den Unternehmen Milla & Partner (inhaltliches Konzept, Ausstellung und Medien), SCHMIDHUBER (räumliches Konzept, Architektur und Generalplanung) und NÜSSLI Deutschland (Projektmanagement und Bauleistung).

      Ansprechpartner:
      Johannes Graupner
      Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
      030 / 64 181 703
      graupner@igb-berlin.de

      Das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.500 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.
      veröffentlicht von #Sigurd Roeber www.aquaponics-europe.com

      Freitag, 3. April 2015

      Let’s Consider the Two Principle Workers



      ----
      Let's Consider the Two Principle Workers:
      // Murray Hallam's Practical Aquaponics

      Aquaponics utilizes natural processes. We rely on these natural processes to produce a truly organic nutrient bank.

      – Nitrosamines Bacteria
      – Nitrobacteria Bacteria

      These two bacteria are naturally occurring. They are in the soil and water all
      around us.

      When we provide the starter compound, ammonia, the bacteria
      swing into action and grow and multiply according to their food source.

      The nitrogen cycle

      The nitrogen cycle

      The Nitrosamines bacteria
      convert the ammonia to Nitrite, and when Nitrite is present, then
      the Nitrobacteria bacteria convert the Nitrite to Nitrate.

      Nitrate is, of course, the principal plant food for all plants, in particular leafy green plants such as vegetables.

      To reiterate – it is important to understand that there is a myriad of microbes and bacteria at work in an Aquaponics system and eventually as the system matures many naturally occurring
      nutrients become available to the plants.

      Ammonia is the major waste product of the Kish.
      released across the gills as a gas, and immediately dissolved in
      the system water. Ammonia is TOXIC to fish at low levels and therefore, needs to be made
      non-toxic as quickly as possible.

      This is where the Bacteria play their role. The Bacteria convert the Ammonia (NH3) to Nitrite (NO2), then to Nitrate (NO3) Nitrate is non-toxic to the fish at small to medium levels ( This bacterial conversion of Ammonia to non-toxic Nitrate occurs in the bio-filter and on all the wetted surfaces of the system.

      The breakdown, or mineralisation of solids in other areas eg, media beds and mineralisation tank, or sludge tank. This process occurs on all wetted surfaces. Grow media, underside of rafts, sides and bottom of raft beds, walls of fish tank and inside vertical towers.

      So we have a system that is home to many, many forms of beneficial oxygen dependant microorganisms that perform very valuable tasks for us, providing the necessary ingredients for nutrient dense produce and healthy fish


      ----
      Sigurd A.Röber

      Donnerstag, 26. März 2015

      Aquaponic - Mobiles Solarkraftwerk

      Das in Kombination mit der entsprechenden Infrastruktur zum Thema Aquaponic ergibt eine autarke Versorgungseinheit. Frisches Gemüse - frischer Fisch, autarke Energieversorgung. Selbsthilfe zur Selbsthilfe. mehr unter www.aquaponic-europe.com





      Donnerstag, 19. März 2015

      Deutsche Welle schwimmt auf Welle der Unwissenheit

      DEUTSCHE WELLE Newsletter
      Wissen & Umwelt
      Fisch und Tomaten aus der Stadtfarm
      Ein Berliner Start-Up Unternehmen erzeugt umwelt- und klimafreundliche Lebensmittel für die Stadt. Fischzucht und Anbau von Biogemüse werden intelligent kombiniert, es könnte zukunftsweisend für die Welternährung sein.

      Unscheinbar, hinter Möbelhaus, Baumarkt und einem Postzentrum, beginnt die Revolution des Urban Farming. Auf dem Gelände einer alten Berliner Brauerei residiert seit einigen Jahren ein Kreativzentrum für Künstler und Start-Ups. Nun hat auch eine Stadtfarm hier ihren Betrieb aufgenommen und liefert Biofisch und Biogemüse für ökobewusste Berliner.

      Dafür haben Christian Echternacht und Nicolas Leschke eine Kombination aus Gewächshaus und Fischzuchthalle errichten lassen. Das Verfahren, das beides miteinander kombiniert, heißt Aquaponik und ist eine Wortschöpfung: Aquakultur bezeichnet Fischzucht in speziellen Anlagen, Hydroponik die Pflanzenzucht auf Mineralwolle mit einer Nährlösung.

      Fisch und Gemüsezucht mitten in der Stadt

      Erfunden wurde die Aquaponik in der ehemaligen DDR. Nun, mit dem Zukunftstrend Urban Farming, wurde sie aus der Schublade geholt und weiterentwickelt. Denn schon 2050 werden rund zwei Drittel der Weltbevölkerung in der Stadt wohnen. Heute ist es mehr als die Hälfte und auch die Ökobilanz von Großstädten ist beängstigend: 75 Prozent der weltweiten Energie verbrauchen sie, 70 Prozent CO2 stoßen sie in den Himmel. Aquaponik soll helfen, die Megacities von morgen nachhaltiger zu machen.

      Vor drei Jahren hatten Christian Echternacht und Nicolas Leschke deshalb die Idee, die Lebensmittelversorgung in Großstädten zu revolutionieren. Ihre Vision: Lebensmittel dort zu produzieren, wo sie verbraucht werden. Und so heißt ihr Start-Up, Ecofriendly Farmsystems (EFC). Rund anderthalb Millionen Euro Risikokapital haben sie dafür eingesammelt, und nun hat ihre erste Fisch-Gemüse-Stadtfarm ihren Betrieb aufgenommen

      Fische liefern Dünger für Tomaten und Gurken

      Für die Fischzucht bei ECF ist Dagh Sommerfeld verantwortlich. Sein Arbeitsbereich ist eine Halle mit 13 riesigen Wassertanks, die mit aufbereitetem Regenwasser gefüllt sind. In einem der Tanks schwimmen die ersten 2000 südafrikanischen Buntbarsche. Weil sie sich zwischen 27 und 28 Grad Celsius wohl fühlen, herrscht tropisches Klima in der Fischhalle. "Wir züchten hier Tilapia, weil das ein robuster Fisch ist, der sich gut für Aquakulturen eignet", verrät Sommerfeld, "außerdem setzt er soviel in Masse um wie wir ihm an Futter geben."

      Noch sind die Fische so groß wie Fingerkuppen. Doch schon in acht Monaten bringen sie jeweils 750 Gramm auf die Waage. Und bis dahin liefern sie Nitrat, Düngemittel für die Aquaponikanlage. Das wird mit einem Bioreaktor aus den Ausscheidungen der Fische gewonnen und ist eine der wichtigsten Zutaten für die Gemüsezucht im Gewächshaus nebenan.

      Alles rein biologisch

      Das Gewächshaus von ECF ist eine lichtdurchflutete Glashalle. Den Boden durchkreuzen meterlange Pflanzrinnen, gefüllt mit Mineralwolle. Rund tausend Setzlinge von Auberginen, Tomaten, Gurken und Paprika hat der Gärtner Robert Dietrich hier mit Kollegen eingepflanzt. Nun wachsen sie an Schnüren in die Höhe. Genährt mit den aufbereiteten Abfällen und dem Abwasser der Fischzucht. 90 Prozent weniger Wasser als in der herkömmlichen Landwirtschaft benötigt die Stadtfarm.

      "Unsere Gemüsezucht kommt ohne Pestizide aus, weil wir die rein biologische Schädlings-bekämpfung benutzen", sagt Robert Dietrich. "Wir haben nützlichen Insekten, die die schädlichen Insekten, die Blattläuse, Spinnenmilben auffressen." Auch die Fischanlage kommt ohne Antibiotika aus. Und weil die Transportwege zum Kunden kurz sind und Kühlketten wegefallen, ist der CO2-Fußabdruck von Tomate und Fisch von ECF sehr klein.

      Low-Tech-Variante für Entwicklungsländer

      Nicht ohne Grund trägt das Start-Up von Christian Echternacht und Nicolas Leschke das Wort effizient im Namen: Hinter ihrer Aquaponikanlage werkelt ein Zentralcomputer. Der steuert die Nährlösung für die Pflanzen, die Wasseraufbereitung für die Fischtanks sowie Temperatur und Lichteinfall der Gewächshäuser.

      "Unser Ziel ist es aber auch, eine Low-Cost-Variante unser Anlage für Entwicklungsländer aufzubauen", sagt Nicolas Leschke, "wahrscheinlich mit einfacheren Tanks und Foliengewächshäusern." Doch erst einmal versucht Leschke noch mehr Unternehmer in Europa von seiner Idee der ECF-Stadtfarm zu überzeugen. Schwer hat er es wahrscheinlich nicht. Denn schon lassen sich Supermarktbetreiber von ihm beraten, die sich Fisch- und Gemüsezucht auf dem Markthallendach wünschen.

      In der Schweiz haben die ECF-Macher bereits einen Gemüsegroßhändler überzeugt und eine Aquaponikanlage aufs Dach gesetzt. "Dennoch", verrät Christian Echternacht, "ist eine solche Anlage auf dem Land noch effizienter weil die Anlage größer gebaut werden könnte." Denn je größer die Anlage, umso günstiger die Baukosten. Dann könnte die Idee von ECF auch helfen, zwei Probleme der Zukunft zu lösen: Meere vor Überfischung zu retten und chemische Düngemittel einzudämmen.

      Autor: Maximilian Grosser

      Redaktion: Gero rueter



      Aquaponic ist keine Erfindung der ehemaligen DDR. Sondern wurde bereits von den Inkas eingesetzt. Und schlussendlich in den USA weiter entwickelt.

      In Deutschland ist unter www.aquaponic-europe.com eine Wissensplattform, die weltweit agiert.
      Zur Zeit wird ein Kompetenzzentrum in der Wetterau vorbereitet.
      Sigurd A.Röber