Wikipedia

Suchergebnisse

Sonntag, 13. März 2016

Weiter Pflanzengift Glyphosat im Urin? [feedly]



----
Weiter Pflanzengift Glyphosat im Urin?
// DW.de - News

Nach einer Untersuchung hat die Mehrheit der Deutschen das Pestizid Glyphosat im Urin. Ob diese Menge die Gesundheit schädigt ist noch nicht erforscht. In der EU mehren sich die Stimmen für ein Verbot. Über Lebensmittel, Trinkwasser und die Arbeit in der Landwirtschaft kommen Menschen mit Glyphosat in Kontakt. Das Pflanzengift zählt zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichter. Das Pestizid steht im Verdacht, für Krebs, Missbildungen, Fehlgeburten und Darmerkrankungen verantwortlich zu sein und ist deshalb äußerst umstritten. Eine große Untersuchung zu Glyphosat im Urin fand jetzt eine deutliche Belastung in Deutschland. Mit über 2000 Analysen ist dies die bisher weltweit umfangreichste Untersuchung dieser Art. Ermöglicht wurde die privat finanzierte Feldstudie durch Bürger, die ihre Urinproben abgaben und für den persönlichen Test 54 Euro zahlten. Nach Angaben von Professor Monika Krüger, die die Untersuchung durchführte, liegt bei 75 Prozent der untersuchten Bürger die Belastung mit Glyphosat-Rückständen im Urin bei mindestens 0,5 Mikrogramm pro Liter. Damit ist sie fünfmal so hoch wie der Grenzwert für Trinkwasser in Deutschland, der bei 0,1 Mikrogramm liegt. Bei einem Drittel der Probanden fanden die Analytiker Konzentrationen zwischen einen und 4,2 Mikrogramm pro Liter. Mehr Glyphosat bei Landwirten und konventioneller Kost In der großen Feldstudie stellten die Wissenschaftler erhebliche Unterschiede der Belastung zwischen den eingesendeten Proben fest. So enthielt der Urin von Landwirten einen vergleichsweisen höheren Rückstand von Glyphosat. Menschen, die sich vegetarisch, vegan oder biologisch ernährten hatten dagegen weniger Rückstände im Urin. Auch im Urin von Kindern und Jugendlichen stellte das Untersuchungslabor eine hohe Konzentration von Glyphosat fest. "Warum es bei Kindern eine höhere Konzentration gibt, wissen wir nicht. Eine Erklärung könnte der andere Stoffwechsel bei Kindern sein", so Krüger gegenüber der Deutschen ... Ganzen Artikel lesen »



-

Sigurd A.Röber