Wikipedia

Suchergebnisse

Mittwoch, 29. Juni 2016

Eighteen Million Americans Are Drinking Water That Isn’t Properly Tested for Lead



----
Eighteen Million Americans Are Drinking Water That Isn't Properly Tested for Lead
// Gizmodo

Eighteen Million Americans Are Drinking Water That Isn't Properly Tested for Lead
(Image: NRDC)

About six months ago, just as Flint began to acknowledge its lead crisis, a water testing expert from an EPA task force predicted that "every major city east of the Mississippi" was underestimating lead levels in their water. A big report from the NRDC now confirms that about 18 million Americans are living with lead testing violations.

The NRDC's "What's in Your Water? Flint and Beyond" has some pretty devastating findings, but let's start with finding out who those 18 million people are who might be consuming unsafe levels of lead. In 2015, the NRDC says that 5,363 water systems nationwide violated the EPA's testing guidelines for lead, serving 18,164,558 people.

Eighteen Million Americans Are Drinking Water That Isn't Properly Tested for Lead
Check out the interactive version that allows you to zoom in even closer.

Not all of these communities shown in red necessarily had lead levels which exceeded the EPA's action level of 15 parts per billion (ppb). But they all had some kind of violation of the EPA's Lead and Copper Rule, which established new regulations in 1991 for detecting and removing lead in drinking water. As many reports have revealed since Flint, city agencies are not always following the Lead and Copper Rule's testing guidelines. In fact, critics have called for even more stringent testing based on what we know now about the US's aging infrastructure. Even more troubling: the EPA only followed up with about 11 percent of the violations.

Another important thing the report notes: Even after all that's happened in Flint, Michigan's Department of Environmental Quality has not officially reported the city to be in violation of the Lead and Copper Rule. So there might be even more communities at risk than we think. Which is all the more reason to take all necessary precautions now.

[What's in Your Water? Flint and Beyond]


----

Sigurd A.Röber

Dienstag, 28. Juni 2016

Best-Practice-Special: Green-Tech-Start-Ups



----
Best-Practice-Special: Green-Tech-Start-Ups
// best practice business

ecf-farm

Nicht erst seit Veröffentlichung des „Green Economy Gründungsmonitors 2014" wissen wir, dass die Green Economy in Deutschland auf dem Vormarsch ist. Jede siebte Gründung in Deutschland ist bereits diesem Sektor zuzuordnen. Fast zwei Drittel der Start-Ups aus dem Green Business haben sich auf grüne Dienstleistungen spezialisiert, ein weiteres Drittel bietet umwelt- und ressourcenschonende Produkte an. Der High-Tech-Anteil an den grünen Gründungen beträgt 15 Prozent.

Besonders interessant finden wir natürlich den Green-Tech-Sektor, weil Unternehmen aus diesem Bereich mit ihren skalierbaren Geschäftsmodellen besonders leicht international expandieren können. Da wahrscheinlich einige exportorientierte Branchen aus Deutschland, wie z.B. die Automobilbranche, in den nächsten Jahren an Dynamik verlieren werden, ist es wichtig, dass wir in neuen Branchen wie Green-Tech eine führende Stellung weltweit einnehmen. Deutsche Ingenieurskunst ist immer noch weltweit anerkannt.

Deshalb beschäftigen wir uns im aktuellen Best-Practice-Special „Green-Tech-Start-Ups" vor allem mit Green-Tech-Start-Ups aus Deutschland. Das breite Spektrum an Ideen zeigt, wie viele Chancen sich den Gründern bieten, nicht nur In- sondern auch im Ausland. In einem weiteren Best-Practice-Special die nächsten Wochen beschäftigen wir uns dann separat mit dem Thema Energieeffizienz.

The post Best-Practice-Special: Green-Tech-Start-Ups appeared first on www.best-practice-business.de.


----

Sigurd A.Röber

So skurril wohnt Europa! Im Gewächshaus



----
So skurril wohnt Europa! Im Gewächshaus
// DW.de - News

Die Gärtnereibesitzer Thomas und Monika Till arbeiten und wohnen zwischen Palmen, Teichen und Rosen – und haben sich so ihren Traum vom Leben in der Natur erfüllt. Der Preis: wenig Privatsphäre und heiße Sommertage. Ganzen Artikel lesen »



----

Sigurd A.Röber

Aquaponic farming saves water, but can it feed the country?



4 more information look under www.aquaponics-europe.com

Freitag, 24. Juni 2016

Ökologischer Landbau: Die Gemeinschaft macht's möglich



----
Ökologischer Landbau: Die Gemeinschaft macht's möglich
// DW.de - News

Glyphosat, Milchpreise und Co. – die konventionelle Landwirtschaft steht vor Problemen. Eine Lösung verspricht die Solidarische Landwirtschaft. Sie setzt auf die Gemeinschaft und ermöglicht damit ökologischen Landbau. Einen gewissen Stolz kann man Lisa Schäfer nicht absprechen: "Das hätte ein Landwirt alleine im laufenden Betrieb überhaupt nicht stemmen können." Die Gärtnerin steht vor dem Biomeiler der Solidarischen Landwirtschaft Bonn und erzählt mit ansteckender Begeisterung von dem natürlichen Wärme-Kraftwerk, das einen Folientunnel mit Paprika vor dem Frost schützen soll. Möglich gemacht hat es die Gemeinschaft: "Hände haben wir viele. Wenn wir die zeitgleich koordiniert zusammenbringen, dann kann man echt Berge versetzen." Vor einem Berg Probleme steht aktuell die konventionelle Landwirtschaft. Die Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat steht auf der Kippe und die Milchpreise befinden sich seit Monaten im Keller. Kleine Betriebe haben kaum Wettbewerbschancen und die Produktionskosten sind oft höher als der Marktpreis. Neben dem Landwirt leidet auch die Umwelt: Der Anbau von Monokulturen und der Einsatz von Pestiziden bedrohen die Artenvielfalt. Dass es auch anders geht, zeigt das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft (SoLawi): Verbraucher und Landwirt schließen sich zusammen, um gemeinsam die Produktion von Lebensmitteln zu stemmen. Das macht den Landwirt unabhängig vom Markt, verteilt das Risiko für einen Ernteausfall auf die Gemeinschaft, und ermöglicht ökologischen Landbau. Durch monatliche Beiträge finanzieren Mitglieder die Arbeit hinter dem Gemüse - und erhalten dafür einen Anteil der Ernte. "Das Gemüse vom Hof wird einmal die Woche von Mitgliedern eingesammelt und auf die städtischen Depots verteilt. Auf dem Feld zu helfen, ist freiwillig", berichtet Sara Faßbender, Studentin und Mitglied der Solidarischen Landwirtschaft in Bonn, der DW und fügt hinzu: "Das System ist auch deshalb solidarisch, weil die Mitgliederbeiträge nicht festgelegt sind. ... Ganzen Artikel lesen »



Sigurd A.Röber

Montag, 13. Juni 2016

This Interactive Shows How Far Your Food Traveled to Get to You



----
This Interactive Shows How Far Your Food Traveled to Get to You
// Gizmodo

This Interactive Shows How Far Your Food Traveled to Get to You

We know our food is incredibly well traveled, but just where does your food come from? A new set of interactive charts help you trace the often serpentine route from farm to table.

Researchers at the International Center for Tropical Agriculture have completed an effort to trace just how far food travels across the planet. In a new paper in Proceedings of the Royal Society B, they share their finding that, on average, nearly 70 percent of the food consumed worldwide crossed at least one national border to get to where it was eaten.

This Interactive Shows How Far Your Food Traveled to Get to You

The far more pressing question for most people, though, is usually not about what's on the average plate. It's about what's on your own—and that's where these maps and charts come in. Along with the paper, ICTA released a series of interactive charts and maps (which are an update to an earlier effort from last year) that you can use to see not just where the food you eat comes from, but also which foods your area is sending out.

Beyond a simple look at the mileage your food is accumulating, though, there's something else important here.

This Interactive Shows How Far Your Food Traveled to Get to You

Farms are getting more specialized worldwide, and it's now fairly common for all of the farms around you to be growing the same few crops. This means that we depend on global food trade not only to have enough food but also to have a basic amount of variety in our diet.

http://gizmodo.com/the-real-reaso...

That farm specialization is one reason there's such a gap between the imagined local diet and what it looks like in reality. If we wanted to switch to more localized diets, it's not simply a matter of changing where we shop. It would mean a transformation in what we eat, too.

[Proceedings of the Royal Society B]


---- 
Sigurd A.Röber

Dienstag, 7. Juni 2016

Landwirtschaft: Jetzt bauen die Briten in alten Tunneln Gemüse an



----
Landwirtschaft: Jetzt bauen die Briten in alten Tunneln Gemüse an
// DIE WELT

Growing Underground ist das erste kommerziell betriebene Urban-Farming-Konzept in Großbritannien. Die Firma baut Erbsen und Kräuter unter London an. Und das hat einige Vorteile zu anderen Betrieben.
----
Sigurd A.Röber