Wikipedia

Suchergebnisse

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Versuchsanlage in Wolfsburg: Hydroponik mit Abwasser



----
Versuchsanlage in Wolfsburg: Hydroponik mit Abwasser
// WirtschaftsWoche Online Schlagzeilen

Die Anbaumethode Hydroponik soll künftig im XXL-Maßstab für Lebensmittel sorgen und dabei Wasser sparen. Nun probieren Forscher, ob das auch mit Abwasser klappt.
----

Sigurd A.Röber

Montag, 17. Oktober 2016

Städte als Selbstversorger?



----
Städte als Selbstversorger?
// DW.de - News

Neun Milliarden Menschen werden 2050 voraussichtlich auf der Erde leben – zwei Drittel davon in den Städten. All diese Stadtbewohner müssen dann mit Nahrungsmitteln versorgt werden – nachhaltig, stadtnah und preiswert. Es zieht sie in die Städte: Kleinbauern in Südamerika, Afrika, Asien. Sie suchen nach neuen Chancen, nach Jobs, die es auf dem Land nicht gibt – und landen allzu oft in den Armensiedlungen am Rande der Städte und Mega-Cities. 2020 – in nur vier Jahren – werden fast 1,5 Milliarden Menschen in Slums leben, so die Prognose der Vereinten Nationen. Wenn dann in den Slums Hunger herrscht, sind soziale Unruhen nicht weit, wie die Lebensmittelkrise 2008 zeigte. Obwohl das Angebot an Nahrungsmitteln in den Städten fast unbegrenzt scheint, können sich eine gesunde Ernährung nur die besser gestellten Stadtbewohner leisten. "Der Zugang zum Nahrungsangebot ist für die arme Stadtbevölkerung sehr begrenzt", sagt Alison Hodder. Die Expertin der UN Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, FAO, analysiert seit Jahren die Nutzung auch kleinster Flächen für urbane Landwirtschaft in den Slums. Nebenerwerb Stadt-Bauer "Sehr oft tragen diese Kleinstflächen mit Gemüse und anderen Produkten in den Städten und der näheren Umgebung wesentlich zur Nahrungssicherheit der Ärmsten bei. Gleichzeitig sind sie für die Ärmsten auch eine wichtige Einkommensquelle", betont sie im DW-Gespräch. Statt der großflächigen Monokulturen einer industriellen Landwirtschaft, bei der Lebensmittel zu den Verbrauchern in den Städten transportiert werden, sieht Hodder für die schnell wachsenden Städte der Entwicklungs- und Schwellenländer eher ein regionales Konzept. "Wir sprechen über die Erweiterung einer ökologisch basierten Landwirtschaft", so Hodder. "Es wird eine große Herausforderung sein, die urbane Bevölkerung mit frischen und bezahlbaren Lebensmitteln zu versorgen. Und genau da kann urbane und regionale Landwirtschaft ein Teil der ... Ganzen Artikel lesen »



----
Sigurd A.Röber

Dienstag, 11. Oktober 2016

Wiener Startup: Der Vira-Cube soll Gärten wirklich intelligent bewässern



----
Wiener Startup: Der Vira-Cube soll Gärten wirklich intelligent bewässern
// Golem.de

Das smarte Gartensystem vom Branchenprimus Gardena bekommt Konkurrenz aus Österreich. Der Vira-Cube verspricht eine intelligente und automatische Bewässerung. (Hausautomation, Linux)
----
Sigurd A.Röber

Dienstag, 4. Oktober 2016

Using aquaponics to grow edible crops



Whats posssible in Texas. Might although working here in europe and elsewhere all over the world.
4 more information get in contact here with www.aquaponics-europe.com 

Recently, the Palo Pinto County Master Gardeners visited a small urban garden that specializes in lettuce and microgreens to be sold at a farmers’ market. Their greenhouse was particularly interesting because the lettuce is grown without soil!
Hydroponics? Well – sort of. This grower uses a system called Aquaponics.
All of the plants are in little slotted pots of non-soil-growing medium, and they float in large flats of water that comes from a fish tank. The grower has about 40 goldfish he feeds. They deposit their droppings that dissolve in the water. 
The water tank has a recirculating pump that sends water to the plants. The plants are fertilized by the fish, and the roots clean the water, which is sent back to the fish tank. The product of this complimentary system is delicious, homegrown lettuce.
In the winter, the greenhouse keeps the crop from freezing, and in the summer, the grower uses a shade cloth to prevent overheating. There is a lot of information about Aquaponics on the Internet, and the grower we visited says, “There are as many variations of aquaponics as there are people doing it.” Anyone can try aquaponics at home on a very small scale. One of the master gardeners even said he would try watering (and fertilizing) a small, raised bed in his yard by siphoning water from his outdoor fish pond. Why not?
Texas A&M researcher Dr. Joe Masabani says aquaponics has become popular in Texas because a crop
can be produced with a lot less water, if the water is recirculating. Fish production eliminates the need for fertilizer and produces fish for the table as well. Plus, if there is no soil, one doesn’t have to worry about the PH.
The most cost-effective plants to grow with aquaponics might be herbs, lettuce, kale, watercress and
spinach. Plants sitting in nutrient-rich water with lots of oxygen never rot. When they are harvested, they can be bagged with the roots still on. Or the plants can be trimmed, and the leaves sold with the part left behind regrowing more leaves. They can be kept in the refrigerator to prevent wilting, and will taste like they were just picked.
The farm we visited used an old washing machine to spin the freshly rinsed leaves, drying them before packaging.
Anyone can try aquaponics at home if they have a fish tank, a recirculation pump and a tub for floating their crop.